BRIGITTE MEENTS

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht

Hinweise zum Mailverkehr


Ich weise nachdrücklich darauf hin, dass die Kommunikation per E-Mail weder sicher noch vertraulich ist. Es ist nicht sicher nachprüfbar, wer eine E-Mail abgeschickt hat und ob der Inhalt nach der Absendung vorsätzlich, beiläufig oder durch technische Fehlfunktion verändert wurde. Außerdem besteht für unberechtigte Dritte grundsätzlich die Möglichkeit der Kenntnisnahme und der Manipulation.


Deshalb empfehle ich Ihnen, keine sensiblen oder vertraulichen Daten - insbesondere personenbezogene Daten - ungeschützt per E-Mail zu versenden, sondern auf herkömmlichen Wegen (z.B. per Brief oder Telefax). Haben Sie bitte Verständnis, dass ich aus rechtlichen und sicherheitstechnischen Gründen jegliche Haftung für die Bearbeitung von Informationen ausschließe, die ich per E-Mail erhalte oder versende. Falls Sie mir dennoch aufgrund einer Absprache oder Anweisung personenbezogene Daten per E-Mail übermitteln, werden diese vertraulich und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften und meiner Schweigepflicht behandelt. Personenbezogene Daten werden von mir nur erhoben und genutzt, soweit dies im Rahmen meiner Tätigkeit erforderlich ist. Sie können jederzeit Auskunft über Ihre bei mir gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen. Ferner können Sie die Löschung Ihrer bei mir gespeicherten personenbezogenen Daten veranlassen, sofern die Beratung oder das Mandat vollständig abgewickelt ist und die Aufbewahrung der Daten nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.


Die Entscheidung, ob ich E-Mail benutzen soll, überlasse ich meinen Mandanten. Wenn Sie mit mir per E-Mail korrespondieren, gehe ich davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, dass auch ich E-Mail benutze. Bei unverschlüsselter Erstübermittlung einer E-Mail gehe ich davon aus, dass Sie mit der unverschlüsselten Kommunikation einverstanden sind, sofern Sie nicht eine andere Art der Kommunikation ausdrücklich wünschen. Eine Haftung für die korrekte Übermittlung von E-Mails, insbesondere, wenn unverschlüsselt versandt wird, ist ausgeschlossen.


Ich gebe ausdrücklich den Rat, sich den Eingang von wichtigen E-Mails - ggf. telefonisch - rückbestätigen zu lassen. Schicken Sie niemals Fristsachen per E-Mail. Schicken Sie in diesen Fällen stattdessen ein Telefax und rufen parallel hierzu an. Beachten Sie bitte, dass ich nicht garantieren kann, dass mich Ihre E-Mail erreicht hat. Eine Haftung für das Einhalten per E-Mail mitgeteilter Fristen muss ich deshalb ausschließen.


Die Verbreitung von Computerviren per E-Mail bin ich bemüht zu verhindern. Dennoch kann ich aufgrund der technischen Eigenschaften von E-Mails nicht ausschließen, dass Computerviren in von mir versandten E-Mails vorkommen. Eine Risikominimierung kann dadurch erreicht werden, dass Sie die Mail nicht sofort öffnen, sondern zuvor ungeöffnet abspeichern. Bei diesem Speichervorgang findet eine automatische Virenprüfung statt, sofern Sie ein entsprechendes Programm auf Ihrem PC installiert haben.


Rechtsanwälten ist es übrigens gesetzlich verboten, kostenlos eine rechtliche Beratung zu erteilen. Ich weise Sie deshalb darauf hin, dass auch für eine telefonisch oder per E-Mail erteilte rechtliche Stellungnahme Gebühren anfallen.